Schlechten und kurzen Affiliate Content in WordPress finden

WordPress Affiliate Theme

Schlechter Content

Schlechten und kurzen Content finden

Über die Jahre hinweg habe ich einige Projekte mit WordPress realisiert und dabei nicht immer den besten Inhalt veröffentlicht.

Besonders in der Anfangszeit, habe ich sehr viele Seiten mit relativ wenig Inhalt und unnützen Blogbeiträgen veröffentlicht.

Der eine oder andere von euch wird sicher auch noch ältere Projekte haben mit diesen Inhalten.

Der schlechte Content ist aber der Tod für eine Affiliate Website. Denn die Qualität des Textes entscheidet häufig über den Erfolg einer Nischenseite.

Aus diesem Grund, möchte ich euch auf diesem Artikel genau erklären, wie ich schlechten Affiliate Content in meinen WordPress Projekten aufspüre und was ich anschließend mit diesen Inhalten mache.

Das Plugin Word Count hilft euch beim suchen

Als erstes installiere ich mir das Plugin Minimum Word Count auf meinem Blog.

Nach der Aktivierung des Plugins, gehe ich auf die Beitragsübersicht in WordPress und erhöhe die Artikelanzahl auf 100 für einen besseren Überblick.

Das Plugin hat in der Übersicht einen weiteren Reiter eingefügt. Dort werden jetzt die Anzahl der Wörter der Artikel dargestellt.

Schlechten Content finden

Schlechte Inhalte finden durch prüfen der Wortanzahl

Nun schaue ich mir alle Beiträge die zwischen 100 und 150 Wörter haben an. Wenn diese Artikel nicht zum Thema der Seite richtig passen, werden diese sofort in den Papierkorb verschoben und gelöscht.

Mit diesem Arbeitsschritt bekommt man schon einen großen Teil der schlechten Inhalte aus seinem Projekt raus. Doch das war der erste Schritt.

Als nächstes kurzen Content suchen und umschreiben

Im zweiten Durchlauf gehe ich auf den restlichen vorhandenen Content ein und suche nach Beiträgen die zwischen 150 und 200 Wörter haben. Diese Artikel werden einzeln von mir geöffnet und der Text geprüft.

Bei der Prüfung achte ich besonders auf folgende Punkte:

  • Mindestens 2 bis 3 Überschriften sollten vorhanden sein.
  • Sind Bilder vorhanden?
  • Gibt es Listen im Text?
  • Ein Fazit darf nicht fehlen.
  • Mit welchen internen Themen kann ich den Beitrag verlinken?
  • Ist der Blogbeitrag für einen Leser nützlich?

Nach der Prüfung nehme ich mir die Artikel vor und schreibe diese komplett um. Dabei beachte ich natürlich die Punkte der oben genannten Liste und versuche für jeden Content gute Überschriften, Bilder, Listen und ein Fazit einzubauen.

Am Ende noch eine sinnvolle interne und externe Verlinkung und man hat aus einem schlechten Artikel einen guten gemacht.

Ich bevorzuge Content ab 400 Wörter aufwärts

Für mich persönlich sind Texte unter 400 Wörter schlechter Content.  Denn ich möchte auf einer Webseite Informationen mit Hintergrundinfos anbieten. Bei Texten zwischen 100 und 150 Wörtern kann man eigentlich nicht viele Informationen an den Leser weitergeben.

Außer natürlich es gibt nicht viele Informationen über ein Thema zu schreiben. Dann sind kürzere Inhalte natürlich angebracht.

Abwarten und die Positionen in den Suchmaschinen prüfen

Wenn die Suchmaschinen die entfernten und geänderten Artikel neu bewertet haben, prüfe ich eigentlich immer die Platzierungen in den Suchergebnissen.

Wenn sich deutliche Verbesserungen durch das löschen und umschreiben eingestellt haben, wurden die meisten schlechten Inhalte auf meiner Website entfernt.

Als letztes die längeren Inhalte prüfen

Im letzten Schritt, nehme ich mir auch die etwas längeren Beitrage einer Nischenseite vor und prüfe diese nach der oben genannte Liste.

So findet man auch bei den langen Texten die schwarzen Schafe und kann reagieren.

Mein Fazit

Eine gute Nischenseite bzw. Affiliate Projekt zeichnet sich nicht durch viele Unterseiten mit Content aus. Wichtiger sind gute und ausführliche Informationen für eure Leser.

Erstellt lieber kleinere Seiten mit längeren gut recherchierten Texten. Das bringt euch viel mehr und Ihr müsst schlechten Content erst gar nicht suchen.

Wenn Ihr eure Artikel in WordPress besser aufbauen wollt, solltet Ihr euch auch meinen Beitrag „WordPress Plugins für eine bessere Textstrukturierung“ durchlesen.

Beitrag teilen…
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen